„Blut und Ehre“ von Andrea Röpke – Buchvorstellung in Uelzen

Blut und Ehre – Geschichte und Gegenwart rechter Gewalt in Deutschland

Die rassistisch motivierten Verbrechen des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) mit vermutlich zehn Morden und mehreren Bombenanschlägen offenbaren eine neue Dimension rechter Gewalt. Doch dies ist kein Einzelfall. Seit 1949 haben Neonazis immer wieder rechte Terrorgruppen gebildet, die nach ähnlichem Muster agierten: konspirative Kleinstzellen, Raubüberfälle zur Geld- und Waffenbeschaffung, Anschläge gegen Migrant_inen, politische Gegner und gesellschaftliche Einrichtungen. Der Blick hinter die Kulissen offenbart, dass die Gewalttäter von gestern und heute keineswegs isoliert tätig sind und dass die von ihnen ausgehende Gefahr von den Behörden jahrzehntelang unterschätzt wurde.

Andrea Röpke hat zusammen mit Andreas Speit die rechte Szene über viele Jahre beobachtet und frühzeitig auf diese Gefahren hingewiesen. In ihrem gemeinsam herausgegebenen Buch „Blut und Ehre – Geschichte und Gegenwart rechter Gewalt in Deutschland“ zeichnen die beiden renommierten Autoren die Gewalt und den Terror der Extremen Rechten von 1945 bis 2013 in Deutschland nach. Das Buch ordnet detailliert die verschiedenen Gruppierungen der rechten Szene Deutschlands historisch ein.

Buchvorstellung mit Andrea Röpke
Donnerstag, 16. Oktober 2014
Selbstorganisiertes Zentrum Uelzen
Ringstraße 27b – 18:30 Uhr

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Antifaschismus, Rassismus, Termine, Veranstaltung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für „Blut und Ehre“ von Andrea Röpke – Buchvorstellung in Uelzen

Naziaufmarsch in Bad Nenndorf verhindern – Infoveranstaltung in Uelzen

web

UPDATE: Gemeinsame Anreise aus der Region
Treffpunkt um 7:50 Uhr am Bahnhof Uelzen
(Abfahrt 08:09 Uhr, Gleis 103)

Am 2. August wollen wieder Neonazis in Bad Nenndorf bei Hannover zu einem sog. Trauermarsch aufmarschieren. Im letzten Jahr ist es erstmals seit 2006 gelungen den Aufmarsch zu blockieren. Rund 600 Menschen beteiligten sich an einer Blockade auf der Naziroute. An diesen Erfolg soll in diesem Jahr angeknüpft werden. Deshalb kommen Referent_innen der Initiative »Kein Naziaufmarsch in Bad Nenndorf« nach Uelzen. Sie werden über Hintergründe des Aufmarsches sprechen und ihre Planungen für Massenblockaden vorstellen. Im Gepäck haben sie außerdem Mobilisierungsmaterial, Schnickschnack und praktische Demotipps.

Montag, 14. Juli 2014
Info- und Mobilisierungsveranstaltung
Selbstorganisiertes Zentrum (SoZ) Uelzen
Ringstraße 27b – 19:00 Uhr

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Linksjugend [’solid] Uelzen statt. Am Ende der Veranstaltung gibt es Informationen über eine gemeinsame Anreise aus Uelzen. Falls ihr es nicht zur Veranstaltung schafft, aber trotzdem mit nach Bad Nenndorf fahren wollt, meldet euch einfach bei uns. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Antifaschismus, Demo, Rassismus, Sicherheit, Solidarität, Termine, Veranstaltung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Naziaufmarsch in Bad Nenndorf verhindern – Infoveranstaltung in Uelzen

Uelzener Neonazis bei Rechtsrock-Konzert in Nienhagen

skins uelzen-nienhagen 2014

Quelle: Doku Rechts

Am 28.06.2014 fand in Nienhagen (Sachsen-Anhalt) ein Rechtsrock-Konzert mit über 1.000 Neonazis aus ganz Europa statt. Veranstalter dieses Events waren der Neonazi Oliver Malina und die Organisation „Honour & Pride“. Einen ausführlichen Bericht über die Ereignisse in Nienhagen gibt es beim Störungsmelder auf „Zeit Online“.

Unter den angereisten Besucher_innen des Konzerts waren auch Neonazis aus Uelzen, erkennbar an ihren T-Shirts mit der Aufschrift „Skins Uelzen – Niedersachsen für die Ewigkeit“. Bereits in der Vergangenheit sind rechte Skinheads aus Uelzen, zum Beispiel mit Aufklebern, öffentlich aufgetreten. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Antifaschismus, Rechte Strukturen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Uelzener Neonazis bei Rechtsrock-Konzert in Nienhagen

Gegen den Wahlkampf der „Alternative für Deutschland“ (AfD) in Uelzen und Lüneburg!

Keine Alternative_Rechtspopulismus und Elitendenken bekaempfenGemeinsamer Text antifaschistischer Gruppen aus Uelzen und Lüneburg gegen den Wahlkampf der „Alternative für Deutschland“ (AfD) zur Europawahl 2014

Die „Alternative für Deutschland“ (AfD) wurde im Frühjahr 2013 gegründet. Die AfD zentriert sich um nationalistisch grundierte Kritik an der EU. Es wird die „geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebietes“ und die Rückkehr zur nationalstaatlichen Währungs- und Wirtschaftspolitik gefordert. Die AfD fordert mehr Unabhängigkeit von der Europäischen Union und weniger Sozialstaat. Hierbei stellt sich die AfD als Sammelsurium von eurokritischen, national-konservativen und sozialchauvinistischen Positionen dar. Immer deutlicher treten rechtspopulistische Tendenzen zu Tage. So werden auch von führenden Mitgliedern islamophobe, homophobe, kulturrassistische und auf Elitenvorrechte pochende Positionen vertreten.

Hinter dem Volkswirtschaftsprofessor und Parteisprecher Bernd Lucke sammeln sich Teile des bürgerlichen Establishments, welches hinter einer wissenschaftlichen Fassade rechte und populistische Stammtischparolen wieder diskursfähig machen möchte. Die AfD bemüht sich dabei um ein „unideologisches“ Profil und möchte weder rechts noch links sein – was nicht gelingt. Ihr ökonomisches Programm ist national statt europäisch ausgelegt und bleibt dabei scharf marktliberal. Der AfD geht es um ökonomische Verwertbarkeit und deutsche Privilegien, dafür appelliert sie geschickt an die Abstiegsängste des Mittelstandes in der Krise. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Antifaschismus, Antikapitalismus, Rassismus, Rechte Strukturen, Rechtspopulismus, Sexismus | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Gegen den Wahlkampf der „Alternative für Deutschland“ (AfD) in Uelzen und Lüneburg!

Bildungsstreik Uelzen – wir machen trotzdem mit…

Mittwoch, 30.04.2014
Demonstration zum Bildungsstreik
Uelzen – Herzogenplatz – 13:30 Uhr

Am 30.04.2014 plant die „Aktionsgruppe Bildung Uelzen“ (Link führt zu Facebook!) eine Demonstration gegen die Klassenfahrtenboykotte und die unbezahlte Mehrarbeit der Gymnasiallehrer_innen. Wir finden es super, dass sich Schüler_innen und Lehrer_innen gegen diese Beeinträchtigungen wehren wollen und werden uns daher an der Demonstration beteiligen. Allerdings denken wir, dass Forderungen wie „bessere Unterrichtsqualität“, „kleinere Klassen“ oder mehr Geld für das Bildungssystem längst nicht weit genug gehen und teilweise am Ziel vorbei schießen.

Schule bedeutet im Alltag oft nichts anderes als: Wir müssen frühmorgens zu den absurdesten Zeiten aufstehen und pünktlich auf der Matte stehen. Wenn wir mal krank sind oder keine Lust haben, müssen wir Entschuldigungen oder Atteste vorlegen. Im Unterricht lernen wir Dinge die wir uns nicht ausgesucht haben, die uns oft nicht interessieren und die wir nach der nächsten Klausur eh wieder vergessen. Durch ein mehrgliedriges Schulsystem wird uns schnell klar, dass nicht jede_r die gleichen Chancen hat und sich aussuchen kann, was er_sie später einmal machen möchte. Im Politikunterricht lernen wir außerdem, dass dieses politische System im Vergleich zu allen anderen alternativlos sei. All das sollen wir als naturgegeben akzeptieren. So werden wir auf das vorbereitet, was uns später erwartet: Leistungsdruck, Konkurrenz und Lohnarbeit. Nebenbei werden wir zu Staatsbürger_innen erzogen, die bestenfalls konstruktive Kritik üben dürfen, aber niemals den ganzen Laden in Frage stellen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Antikapitalismus, Demo, Solidarität, Soziale Kämpfe, Termine, Veranstaltung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Bildungsstreik Uelzen – wir machen trotzdem mit…

Wittenberge Nazifrei: Info- und Mobilisierungsveranstaltungen

Am Samstag, den 5. April 2014, wollen Neonazis in der brandenburgischen Kleinstadt Wittenberge (ca. 100km von Uelzen) aufmarschieren. Hier wollen sie gegen den angeblichen “Volkstod” demonstrieren, versuchen die neonazistische Vernetzung in Nordbrandenburg voranzutreiben und die vorhandenen Strukturen der Szene neu zu aktivieren. So einen Aufmarsch wollen wir nicht hinnehmen und rufen daher dazu auf, nach Wittenberge zu fahren und diesen konsequent zu verhindern. Aktuelle Informationen gibt’s bei den Bündnissen „Wittenberge Nazifrei“ und „Kein Naziaufmarsch in Wittenberge„.

In der Region finden mehrere Info- und Mobilisierungsveranstaltungen statt, auf denen Vertreter_innen dieser Bündnisse über die lokalen Naziszene und geplante Aktionen gegen den Naziaufmarsch berichten:

Mittwoch, 19.03.2014 – 18 Uhr
Salzwedel – AZ Kim Hubert – Altperverstraße 24

Montag, 24.03.2014 – 18 Uhr
Uelzen – Selbstorganisiertes Zentrum (SoZ) – Ringstraße 27b

Dienstag, 25.03.2014 – 20 Uhr
Dannenberg – Bahnhof Ost – Am Ostbahnhof 1

Veröffentlicht unter Antifaschismus, Demo, Rassismus, Termine, Veranstaltung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Wittenberge Nazifrei: Info- und Mobilisierungsveranstaltungen

Free Josef! – Gegen die Kriminalisierung von Antifaschismus

freejosefDer Antifaschist Josef aus Jena wurde während der Proteste gegen den Wiener Akademikerball am 24.01.14 verhaftet und steckt seitdem in Untersuchungshaft. Während der Aktionen wurden insgesamt 14 Personen von der Polizei festgenommen – bis auf Josef aber alle in der selben Nacht noch entlassen. Wegen angeblicher „Tatbegehungsgefahr” hat das Gericht eine Entlassung bis zum Prozess verweigert. Es ist zu befürchten, dass die Wiener Justiz ein Exempel an ihm statuieren will.

Josef braucht wei­ter­hin un­se­re Un­ter­stüt­zung: Schreibt ihm Brie­fe, spendet Geld für die Anwaltskosten, or­ga­ni­siert und be­tei­ligt euch an So­li­ak­tio­nen. Aktuelle Informationen gibt’s auf soli2401.blogsport.eu

Veröffentlicht unter Antifaschismus, Repression, Solidarität | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für Free Josef! – Gegen die Kriminalisierung von Antifaschismus

22.02.14: Soli-Party für linke Projekte in der Provinz

flyer_small_web

Soli-Party für linke Projekte in der Provinz
Samstag, 22. Februar 2014 – 22 Uhr
Buntes Haus Celle

Mit dabei sind Robosaurus (elektropunk 8bit), Pink Leg (techno krisentrauma) aus Braunschweig, Heinrix (minimal techno) aus Salzwedel und goody pois von freshona (halb und halb) aus Celle.

Celle ist ca. 55km von Uelzen entfernt. Falls ihr mit uns in Fahrgemeinschaften zu der Party fahren wollt, meldet euch! Ihr findet die Veranstaltung auch auf Facebook. Die Einnahmen kommen dem Autonomen Zentrum „Kim Hubert“ Salzwedel und antifaschistischer Arbeit in der Provinz zugute.

Das Bunte Haus ist kein Ort fur Rassismus, Antisemitismus, Sexismus oder Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung. Wenn ihr dumm angemacht, angefasst oder sonstwie belastigt werdet, meldet euch bei der Theke, der Kasse oder den Türsteher_innen. Ihr entscheidet selbst, wo eure Grenzen liegen!

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Freiräume, Party/Konzert, Solidarität, Termine, Veranstaltung | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für 22.02.14: Soli-Party für linke Projekte in der Provinz

Antifa supports Rote Flora: Eine für Alle – Alle für Eine

Wir unterstützen fSAMSUNGolgende Solidaritätserklärung für das autonome Zentrum „Rote Flora“ in Hamburg:

Our squat in the middle of the town – Rote Flora
Die Rote Flora ist seit 1989 besetzt und sie wird es auch bleiben! Das Projekt versteht sich als ein Ort, der offen für alle ist, die Interesse an autonomer und linksradikaler Politik haben. Viele Menschen beziehen sich politisch und kulturell auf die Rote Flora. Sie stellt mit ihrer Beteiligung und Initiierung diverser Proteste wie z.b. der Unterstützung der „Lampedusa in Hamburg“-Gruppe, den Auseinandersetzungen um ein „Recht auf Stadt“ oder der Thematisierung und des Widerstands gegen Gefahrengebiete einen Unruheherd dar.

Wer das kaufen will, muss Stress mögen!
Seit Klausmartin Kretschmer im Jahr 2001 der Stadt die Rote Flora abkaufte, gab es bis zuletzt nie einen ernst zu nehmenden Angriff seinerseits auf das Projekt. Das änderte sich Mitte diesen Jahres: Kretschmer und sein „Berater“ Gert Baer planen, die Rote Flora, wie wir sie kennen und schätzen, zu einem, wie sie sagen „echten Stadtteilkulturzentrum“ umzubauen – sechsgeschossig, mit Tiefgarage, Kita, Jugendtreff, Büros und Konzertsaal für bis zu 2500 Menschen. Als sie merkten, dass sie mit ihrem Vorschlag weder bei den Stadtteilbewohner_innen noch bei den Behörden auf große Begeisterung stießen, überlegten sie sich einen neue „Strategie“. Sie versuchen nun, die Solidarität von Künstler_innen, die in der Roten Flora auftreten, zu kriminalisieren und in den Medien Stimmung gegen die Rote Flora zu machen. Es bleibt abzuwarten, was die Gegner_innen des Projektes zukünftig aus dem Hut zaubern. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Demo, Freiräume, Repression, Solidarität, Soziale Kämpfe | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Antifa supports Rote Flora: Eine für Alle – Alle für Eine

Wolfsburg: Prozess gegen Antifa am 25. November 2013

wolfsburg-prozess-gegen-antifa-jugendantifa-uelzen

UPDATE: Das Verfahren gegen Olaf wurde eingestellt. Der Prozess findet nicht statt.

Am 25. November 2013 findet vor dem Amtsgericht Wolfsburg die Hauptverhandlung gegen Olaf statt, der Lüneburger Antifaschist ist wegen angeblicher „Aufforderung zu Straftaten“ angeklagt. Er soll am 1. Juni 2013 eine rund 200köpfige Gruppe von Antifaschist_innen „angeführt“ und mehrmals per Megafon dazu auf gerufen haben, einen Naziaufmarsch zu verhindern bzw. zu blockieren.

Am 1. Juni 2013 fand im niedersächsischen Wolfsburg der sog. „Tag der deutschen Zukunft“ statt, ein rassistischer Aufmarsch norddeutscher Neonazigruppen. Während 6000 Menschen gegen den Naziaufmarsch protestierten, ermöglichte ein riesiges Polizeiaufgebot den rund 550 Nazis einen ungestörten Marsch durch ein Gewerbegebiet.

Die Polizei leitete mehrere Ermittlungsverfahren gegen Antifaschist_innen ein. Zwei wegen „Aufforderung zu Straftaten“ gegen Olaf . Ihm wurde zusätzlich noch vorgeworfen, verantwortlich für den Aufruf des antifaschistischen Bündnis „NO TddZ – Keine Zukunft für Nazis!“ gewesen zu sein und diesen auf der Internetseite des Bündnis eingestellt zu haben. Dieses Verfahren wurde mittlerweile durch die zuständige Staatsanwaltschaft eingestellt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Antifaschismus, Repression, Sicherheit, Solidarität, Termine, Überwachung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Wolfsburg: Prozess gegen Antifa am 25. November 2013